MS-DOS Befehl RESTORE

Der MS-DOS Befehl RESTORE stellt Dateien wieder her, die mit dem Befehl backup gesichert worden sind.

Sie können Dateien von gleichen oder ungleichen Daten trägertypen wiederherstellen.

Syntax MS-DOS Befehl RESTORE

restore Laufwerk]: Laufwerk2: [Pfad[Dateiname]] [/s] [/p] [/b:Datum] [la:Datum] [/e:Zeit] [11:Zeit] [Im] [/n]

Parameter MS-DOS Befehl RESTORE

Laufwerk]:

Bezeichnet das Laufwerk, auf dem sich die mit backup gesicherten Dateien befinden.

Laufwerk2:

Bezeichnet das Laufwerk, auf das die mit backup gesicherten Dateien zurückgespeichert werden sollen.

Pfad

Bezeichnet das Verzeichnis, in das die Dateien wiederhergestellt werden sollen. Das angegebene Verzeichnis muss dasselbe wie dasjenige sein, aus dem die Dateien gesichert wurden.

Dateiname

Bezeichnet die Namen der gesicherten Dateien, die wiederhergestellt werden sollen.

Optionen

/s

Stellt auch alle Unterverzeichnisse wieder her.

/P

Fordert Sie auf, zu bestätigen, dass Dateien wiederhergestellt werden sollen, die schreibgeschützt sind (Attribut „Schreibgeschützt“ ist gesetzt) oder die seit dem letzten Sicherungsvorgang geändert wurden (Attribut „Archiv“ ist gesetzt).

lb:Datum

Stellt nur Dateien wieder her, die an oder vor (before) dem angegebenen Datum geändert worden sind. Das Format für Datum hängt von der Ländereinstellung durch den Befehl country in Ihrer Datei CONFIG.SYS ab. Weitere Informationen zur Angabe von Datum finden Sie in der Beschreibung zum Befehl date-

la:Datum

Stellt nur Dateien wieder her, die an oder nach (after) dem angegebenen Datum geändert worden sind. Das Format für Datum hängt von der Ländereinstellung durch den Befehl country in Ihrer Datei CONFIG.SYS ab. Weitere Informationen zur Angabe von Datum finden Sie in der Beschreibung zum Befehl date.

/e:Zeit

Stellt nur Dateien wieder her, die zu oder vor (earlier) der angegebenen Uhrzeit geändert worden sind. Das Format für Zeit hängt von der Ländereinstellung durch den Befehl country in Ihrer Datei CONFIG.SYS ab. Weitere Informationen zur Angabe von Zeit finden Sie in der Beschreibung zum Befehl time-

/1:Zeit

Stellt nur Dateien wieder her, die zu oder nach (later) der angegebenen Uhrzeit geändert worden sind. Das Format für Zeit hängt von der Ländereinstellung durch den Befehl country in Ihrer Datei CONFIG.SYS ab. Weitere Informationen zur Angabe von Zeit finden Sie in der Beschreibung zum Befehl time.

Stellt nur Dateien wieder her, die seit der letzten Sicherung geändert worden sind.

/n

Stellt nur Dateien wieder her, die auf dem Zieldatenträger nicht mehr vorhanden sind.

id

Zeigt eine Liste derjenigen Dateien auf der Sicherungsdiskette an, die den mit Dateiname bezeichneten Namen entsprechen, ohne die Dateien zurückzuspeichern. Obwohl keine Dateien zurückgespeichert werden, müssen Sie trotzdem Laufwerk2 angeben, wenn Sie die Option /d verwenden.

Hinweise

Überprüfen wiederhergestellter Dateien Sobald eine Datei zurückgespeichert wurde, können Sie mit den Befehlen dir oder type überprüfen, ob dies ordnungsgemäß geschehen ist.

Einschränkungen zum Befehl restore Sie können den Befehl restore nicht zum Wiederherstellen von Systemdateien (IO.SYS und MSDOS.SYS) verwenden. Der Befehl restore ist nicht für Laufwerke anwendbar, die mit assign, join oder subst umgeleitet wurden.

Kompatibilität mit älteren Versionen des Befehls backup Der Befehl restore von MS-DOS kann auch Dateien wiederherstellen, die mit älteren Versionen des MS-DOS-Befehls backup gesichert worden sind.

Beendigungscodes des Befehls restore Der Befehl restore gibt die folgenden Beendigungscodes zurück:

0 restore hat die Datei(en) erfolgreich wiederhergestellt.

1 restore hat die wiederherzustellenden Dateien nicht gefunden.

3 Der Wiederherstellungsvorgang wurde vom Benutzer durch Drücken von sueo+c

abgebrochen.

4 restore hat aufgrund eines Fehlers abgebrochen.

Sie können den errorlevel-Parameter auf einer if-Befehlszeile in einem Stapelverarbeitungsprogramm verwenden, um den Beendigungscode, der von replace zurückgegeben wird, auszuwerten. Ein Beispiel für ein Stapelverarbeitungsprogramm, das Beendigungscodes verarbeitet, finden Sie in der Erklärung zum Befehl backup.

Anzeigen der.Namen der gesicherten Dateien Verwenden Sie die Option /d, um eine Liste der gesicherten Dateien anzuzeigen. Wenn Sie Dateiname zusammen mit der Option /d angeben, zeigt restore eine Liste der gesicherten Dateien an, die zum angegebenen Namen passen. Wenn Sie die Option /d verwenden, werden keine Dateien zurückgespeichert.

Beispiele

Um die Datei INVEST.GLD von der Sicherungsdiskette im Laufwerk A in das Verzeichnis GELD auf dem Laufwerk C zurückzuspeichern, geben Sie folgenden Befehl ein:

restore a, ,-_,:\geId\Invest-gLd

MS-DOS fordert Sie jetzt auf, die Sicherungsdiskette in Laufwerk A einzulegen. Drücken Sie die EINGABETASTE, sobald Sie sie eingelegt haben.

Angenommen, Sie haben alle Dateien im Verzeichnis \BENUTZER\FONTIN auf dem Laufwerk C gesichert. Um diese Dateien wiederherzustellen, legen Sie die Sicherungsdiskette in Laufwerk A und geben Sie folgenden Befehl ein:

restore a: 0:\benutzer\tontin\*.*

In diesem Fall muss als Dateiname *.* angegeben werden, da restore sonst versucht, eine Datei mit dem Namen FONTIN im Verzeichnis BENUTZER wiederherzustellen.

Um eine ganze Festplatte mit restore von einer oder mehreren Disketten in Laufwerk A wiederherzustellen, geben Sie folgenden Befehl ein:

restore a: c:\*-* /s

Die Option /s und die Platzhalter (*.*) geben an, dass restore alle Dateien aller Verzeichnisse und Unterverzeichnisse auf dem Laufwerk C wiederherstellen soll.

Verwandter Befehl

Informationen zum Sichern von Dateien finden Sie in der Erklärung zum Befehl backup.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert